Am eigenen Hochzeitstag den Kopf ausschalten und einfach genießen? Das ist, was wir unseren Brautpaaren immer wieder ans Herz legen, und was doch so schwer ist. Schließlich hat man so lange an der Deko gesessen, so viele Stunden vor dem Sitzplan gegrübelt und seit Monaten immer aufgegessen, damit ja die Sonne scheint…

Ich kann mir vorstellen, wie schwer es ist, dann am Tag selber einfach loszulassen, den Tag so zu nehmen, wie er kommt. Antonia und Martin haben es geschafft. Ihr großer Tag, Ihre Hochzeit im Ballsaalstudio Wedding und der Sophienkirche Berlin-Mitte. Die beiden haben geplant, von Dekoration und einheitlicher Papeterie über eigene mehrsprachige Hochzeitswebsite bis hin zu Geschenken für die Trauzeugen und eine Leiter fürs Gruppenbild ;). Der Tag sollte perfekt werden.

Umso gemeiner – und da spreche ich bestimmt vielen Sommerbräuten diesen Jahres aus dem Herzen – wenn man dann die Tage vorher die Wettervorhersage checkt, und die so herbeigewünschte Sonne nur Ihren fiesen Bruder, den Regen, vorschickt.

Als ich mich auf den Weg zu Antonia machte, schüttete es in Strömen. Das Einzige, wovor mir wirklich bangte, war, Antonias Enttäuschung über das Wetter zu sehen. Zu sehen, wie eine wunderschön zurechgemachte Braut an diesem so besonderen Tag voller lieber Menschen und großartiger Ereignisse, das alles nicht genießen kann, sondern „Kleinigkeiten“ hinterhertrauert. Leider zu oft Realität.

Zum Glück kam es ganz anders. Ich kam bei Antonia zu Hause an und sofort waren alle Sorgen weg. Antonia strahlte, als sei sie die Sonne selbst. „Ich kann es ja sowieso nicht ändern“ und „Heute geht es um uns, nicht ums Wetter“, das waren ihre Worte. Und auch Martin war super gelassen. Den ganzen Tag haben beide einfach nur gestrahlt, den Tag in vollen Zügen genossen und sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen lassen. Einfach vorbildlich. Und wie von selbst hat dann auch der Regen aufgehört!

Nach der emotionalen Trauung in der wunderschönen alten Sophienkirche in Berlin Mitte, gab es vor der Kirche einen Empfang der anderen Art: Nicht mit Sekt, sondern leckerem Cocktail-Eis. Wirklich lecker! Anschließend ging es mit dem eigenen MINI rüber zur Hochzeit im Ballsaalstudio Wedding, eine wunderschöne, urbane Location im Shabby-Chicen Look. Während die Hochzeitsgesellschaft sich mit Riesenjenga oder dem Tapen eines Familienwappens die Zeit vertrieben, machten wir eine kleine Tour durch Wedding und Prenzlauer Berg fürs Paarshooting. Eine Stunde voller QualityTime für uns alle. Für Antonia und Martin, weil sie fernab der Hochzeitsgesellschaft einige Minuten nur für sich hatten, um sich bewusst zu werden, was sie da gerade für einen Tag durchleben. Und für mich, denn die beiden haben so sehr harmoniert und mir meinen Job mehr als leicht gemacht. Antonia und Martin sind seit Ihrer Teeniezeit ein Paar. In jedem Blick, den sie sich zuwarfen, konnte ich Ihre tiefe Liebe füreinander erahnen. Was für ein Freudentag, dass Ihr beide „Ja“ zueinander gesagt habt. Danke, dass ich Teil dessen sein durfte.

 

Ganz in Weise Sommerhochzeit im Ballsaalstudio Wedding Berlin und Sophienkirche Wedding

Ganz in Weise Sommerhochzeit im Ballsaalstudio Wedding Berlin und Sophienkirche Wedding

 

Hochzeitskleid & Accessoires: Kisui Berlin

Brautschuhe: Diamant

Anzug Bräutigam: Monokel Berlin

Schuhe Bräutigam: Floris van Bommel

Haare/MakeUp: Adriana Klosa

Ringe: Julia & Amely

Brautstrauß & Blumenschmuck: Flower & Art

Deko: One Fancy Fox

Design: Diego Calvo CuberoKlute Agency

Hochzeitstorte: Patisserie Sarina

Tapeartist: Joshua Lee (Tapeover Berlin)

Kirche: Sophienkirche Berlin Mitte

Location: Ballsaalstudio Wedding